Samstag, 12. April 2014

Das hasst sie an Männern

Josefine Preuß im Interview mit Red Carpet

Bei der Premiere ihres neuen Kinofilms "Irre sind männlich" (Kinostart: 24. April 2014) in München verriet "Die Hebamme"-Star Josefine Preuß im exklusiven Red-Carpet.de-Interview, was sie an dem anderen Geschlecht gar nicht leiden kann.

Red-Carpet.de: "Irre sind männlich" heißt der Film. Was macht dich bei Männern wahnsinnig?
Josefine Preuß: Weißt du, was ich an Männern hasse? So richtig? Die gehen zum Kühlschrank, nehmen sich was raus, sehen, dass es abgelaufen ist und stellen es wieder rein. Da krieg ich so nen Hals. Oder Socken im Bett anlassen. Aber die Macken lieben wir ja auch. Macken sind ja auch da, um sich in die Macken des anderen zu verlieben.

Red-Carpet.de: Was war der schlechteste Anmachspruch, den du je gehört hast?
Josefine Preuß: Der schlechteste Spruch, mit dem ich jemals angesprochen wurde, war: "Hier hast du einen Euro. Ruf deine Mutter an und sag ihr, dass du heute nicht nach Hause kommst." Diese Sprüche ziehen einfach nicht. Keine Sprüche. Nicht irgendetwas behaupten. Einfach man selbst sein. Kein Gelaber. Kein "Deine Augen leuchten wie Sterne".

Red-Carpet.de: Bist du eifersüchtig?
Josefine Preuß: Überhaupt nicht. Ich kann auch nicht damit umgehen, wenn mir Eifersucht entgegen gebracht wird. Eifersucht sollte meiner Meinung nach auf die Liste der Todsünden kommen. Dann hat man selbst Minderwertigkeitskomplexe oder Verlustängste, aber eifersüchtig sein ist eine ganz schlechte Energie und das macht dich nur fertig.

Red-Carpet.de: Wärst du gerne mal für einen Tag lang ein Mann?
Josefine Preuß: Nein. Also im Stehen pinkeln können wir auch. Dafür muss ich kein Mann sein. Ich bin als Frau ganz glücklich. Außer ein paar Tagen im Monat bin ich ganz glücklich eine Frau zu sein.

Red-Carpet.de: Du trägst jetzt kurze Haare. Fehlen dir deine langen Haare?
Josefine Preuß: Jein. Also ich habe im letzten Jahr so viel Wandlung durchgemacht mit den Haaren, jetzt ist mir auch alles egal. Ich hatte bis gestern noch lange Haare, ich hatte Extensions für einen Film. Gestern Abend habe ich sie ganz frisch rausgenommen. Entweder wachsen sie oder für die nächste Rolle Glatze. Ich habe keine Ahnung. Das was der Beruf fordert. Ich bin da total easy zu eingestellt. Und ich bin auch uneitel. Es ist mein Job, mich zu verändern. Ich möchte natürlich nicht mehr so aussehen wie Lena aus "Türkisch für Anfänger". Ich will nie wieder aussehen wie in "Die Pilgerin". Ich bin immer die Erste, die nach Mut zur Veränderung schreit.

Red-Carpet.de: Würdest du dir wirklich eine Glatze für eine Rolle machen lassen?
Josefine Preuß: Ja, aber nur, wenn es "on" gemacht wird. Das heißt, wenn die Kameras aufgebaut sind. So wie Natalie Portman in 'V wie Vendetta'. Dann lohnt sich das. So eine Emotion kannst du auch nicht spielen. Da musst du auch draufhalten. Nur im On. Ansonsten gibt es auch ganz, ganz tolle Tricks, wie man Glatzen kleben kann.

Red-Carpet.de: Findest du Frauen mit Glatze sexy?
Josefine Preuß: Das kommt ganz auf die Kopfform an. Sinead O'Connor, 80er-Jahre, "Nothing Compares To You" - Perfekt!

Keine Kommentare: