Samstag, 25. April 2015

Duckface? Furchtbares Wort! (Gala)

Ellen von Unwerth
Süß und sexy - so hat Ellen von Unwerth die Schauspielerin Josefine Preuß für die Ausstellung "Moments in Pink & Black" von Magnum in Szene gesetzt. Gala.de traf die Top-Fotografin zum Interview

Naomi Campbell, Catherine Deneuve, Rihanna und Madonna - Ellen von Unwerth bekommt sie alle vor die Linse. Nicht einmal die allergrößte Diva würde es wagen, sie abzuwinken. Klar: Die 60-Jährige ist selbst ein Mega-Star. Schon seit 30 Jahren drückt sie auf den Auslöser, zählt unter den Fotografen schon lange zu den "Top of the Pops"!
Auch sie könnte eine Entourage als ständige Begleitung um sich scheuchen, Assistenten mit seltsamen Allüren um den Schlaf bringen, launenhafter als das April-Wetter sein. Von Unwerth ist nicht einen Hauch kapriziös, sondern wohltuend bodenständig. Das einzige, was abhebt, sind die weizenblonden Kringellocken, wenn sie herzlich lacht.
Als wir die Star-Fotografin zu einem Gespräch im Luxus-Hotel "Hotel de Rome" in Berlin treffen, wirkt sie leicht scheu. Und das ist keine künstliche Attitütide, es ist echt. Denn Ellen von Unwerth gibt nur wenige Interviews, ist so viel Aufmerksamkeit nicht gewohnt. Dennoch löst sie sich schnell aus ihrer Befangenheit - und verrät uns, was sie an Josefine Preuß sexy findet, welchen Star sie noch unbedingt shooten möchte und wie man auch als Durchschnittsfrau auf einem Foto gut aussehen kann.

Wie war das Shooting mit Josefine Preuß?
Sie war sehr aufregend und sehr überraschend. Ich war sehr überrascht, wie sie mitgemacht hat, wie sie sich verwandelt hat und wie lebendig sie war und was für eine unglaublich gute Schauspielerin sie ist – auch vor der Fotokamera, sie war wirklich toll.

Finden Sie sie sexy?
Ja, klar. Sehr. Auf eine sehr, kecke Art. Spritzig, berlinerisch, so wie man es sich vorstellt.

Welche Seite konnte Josefine besser verkörpern: verspielt oder sexy?
Sie konnte beides. Es war unglaublich. Erst sah sie aus wie eine kleine freche Göre, die rumgehüpft ist. Beim ersten Foto war sie gleich zwei Meter oben mit den Ballons. Und dann dachte ich: Was für ein süßes, freches Mädchen. Und: Wie machen wir das bloß jetzt mit der verführerischen Seite. Aber dann kam der rote Lippenstift drauf, die Augen wurden schwarz geschminkt, die schwarze Perücke auf den Kopf gesetzt und die sexy Klamotte angezogen. Und dann hat sie sich verwandelt. Ja, sie hat beides toll gemacht. Sie ist wirklich eine sehr gute Schauspielerin.
[...]
Quelle: Gala

Keine Kommentare: