Sonntag, 17. Januar 2016

Die wahre Hebamme

Josefine Preuß (r.)  im Gespräch mit einer Hebamme.
Der wichtigste Job der Welt: Dokumentation „Die wahre Hebamme“
am Dienstag, 16. Februar 2016, im Anschluss an „Die Hebamme II“

„Vieles im Leben ist planbar, zwei Dinge nicht: die Geburt und der Tod.“ Kick van Waalbeck ist Hebamme aus Leidenschaft und betreut seit 20 Jahren Schwangere und Gebärende im Kreis Miesbach (Bayern). Doch ihr Beruf ist in Gefahr: Bürokratische Hürden und exorbitante Versicherungskosten zerstören die Existenzgrundlage freiberuflicher Geburtshelferinnen. Ab Juli 2016 müssen sie jährlich 6.843 Euro für ihre Haftpflichtversicherung aufbringen, im Juli 2017 wird der Beitrag erneut angehoben, dann auf 7.639 Euro. Eine Belastung, die viele Hebammen nicht mehr werden tragen können. Die Konsequenz: Einer der ältesten Frauenberufe der Welt stirbt mehr und mehr aus.

Die Dokumentation „Die wahre Hebamme“ gewährt einen Einblick in den heutigen Arbeitsalltag von Hebammen und wirft einen Blick zurück auf vergangene Zeiten. Allen voran auf die bekannteste Geburtshelferin des 17. Jahrhunderts, Justine Siegemund (1636-1705), die das historische Vorbild für die Figur der Gesa Langwasser im SAT.1-TV-Event „Die Hebamme II“ ist. Die „Siegemundin“ brachte es von der Autodidaktin bis zur Hebamme am brandenburgischen Hof des Kurfürsten Friedrich Wilhelm. Basierend auf ihrem riesigen Erfahrungsschatz und ihrem Wissen über den weiblichen Körper, über Schwangerschaften und Geburten schrieb sie das erste deutsche Lehrbuch für Hebammen, das zugleich auch der erste, auf Deutsch verfasste medizinische Text war, der von einer Frau veröffentlicht wurde. Darin schildert sie nicht nur den Verlauf normaler Geburten, sondern gibt auch praktische Handlungsanweisungen für Problemfälle, die zum Teil heute noch in der Praxis Anwendung finden.


SAT.1 zeigt die Dokumentation „Die wahre Hebamme“ direkt im Anschluss an das SAT.1-TV-Event „Die Hebamme II“ am Dienstag, 16. Februar 2016 um 22:45 Uhr.

Keine Kommentare: